Samstag, 21. November 2015

Schreibnachttreffen: Chaos, Abschied und viel Liebe!


Hallo ihr Lieben,

heute fand wieder ein allmonatliches Schreibnachttreffen – also ein Treffen der Mitglieder des Schreibnacht-Projekts – in Frankfurt statt. Nur diesmal sollte alles irgendwie ganz anders werden als sonst. Es gab schon Treffen mit etwa acht Leuten – umso unglaublicher waren die immer weiter steigenden Zusagen der vergangenen Wochen. Ganze 40 Schreibnachtler sagten zu, etwa 33 machten sich schließlich am 21. November von nah und fern auf den Weg nach Frankfurt.


Zum offiziellen Treffpunkt um 13 Uhr schaffte ich es leider nicht (zu gerne hätte ich gesehen, wie die ganze Autoren-Horde den Buchladen unsicher gemacht hat), daher stieß ich erst am Nachmittag hinzu, als wir es uns im „Alex“ des Skyline Plaza bequem machten. Essen, Getränke, Umarmungen und viel Geplauder und Gelächter machten die doch recht große Runde trotzdem zu einer gemütlichen und vertrauten Sache. Irgendwie ist es jedes Mal so: Auch wenn immer wieder neue Gesichter dabei sind und man bekannte Gesichter lange nicht gesehen hat, fühlt es sich dennoch so an, als käme man zu einem Familientreffen.

 Mit mir auf den Fotos: Lily, Juliana und Marie – schaut doch mal bei ihnen vorbei!

Ein paar Tränchen flossen leider auch, denn mit diesem großen Gipfeltreffen feierten wir auch den Abschied des Herzstücks unserer Truppe: Marie Graßhoff, die sich bisher hauptsächlich um die Organisation der Frankfurter Schreibnachttreffen kümmerte.

Der Austausch mit anderen Autoren bringt auch jedes Mal wieder ein weiteres Phänomen mit: Inspiration! Wenn sich so viele Kreative auf einem Haufen treffen, scheint das bei einigen die Fantasie zu fördern und man will einfach nur noch in die Tasten hauen. Und daher werde ich jetzt genau das tun, wofür die Schreibnacht ins Leben gerufen wurde: Schreiben!

Gute Nacht,

Kommentare: