Sonntag, 23. Oktober 2016

Frankfurter Buchmesse 2016: Mal ganz unseriös berichtet

Hallo ihr Lieben,

die Frankfurter Buchmesse 2016 ist leider schon wieder so schnell vorbeigegangen. Schon einmal vorweg: In meinem Blogbeitrag wird es keine ausführlichen Berichte über tolle Vorträge geben (auch wenn es die sicherlich gegeben hat). Ich möchte heute einfach nur ein bisschen schwärmen und meine Gedanken an dieses alljährlich von mir geliebte Ereignis von Buchmenschen festhalten.

Quelle: Jessica Iser

Alte Bekannte, neue Gesichter


Mein Dank geht an alle, die ich auf der Buchmesse treffen durfte. Ihr habt mir wirklick tolle Augenblicke und Lacher beschert. Viele alte und neue Gesichter sind mir begegnet – endlich sieht man Twitter-Bekanntschaften auch mal im echten Leben – und natürlich gab es auch wieder ein großes Schreibnacht-Treffen. Ich nenne es ja immer liebevoll "Familientreffen", weil es immer sehr herzlich zugeht und es so ist, als hätte man sich erst gestern gesehen, auch wenn es vielleicht Monate oder ein ganzes Jahr her ist.

Quelle: Schreibnacht

#fbm16: Erinnerungswürdiges


Wie immer löste die Frankfurter Buchmesse eine wahre Reizüberflutung aus. Es gibt einfach so viel zu sehen und man trifft so viele Menschen, dass man gar nicht so recht weiß, wohin man zuerst schauen oder gehen soll. Deshalb habe ich mich dieses Jahr ohne großen Plan einfach mal spontan treiben lassen. An meinem zweiten Buchmesse-Tag begleitete mich die liebe Lily Magdalena und wir schlossen uns immer mal wieder anderen Schreibnachtlern an. Was mir mit Sicherheit noch lange in Erinnerung bleiben wird, sind – abgesehen von den tollen Leuten – die Selfpublisher-Area, das Community-Event mit Sekt und Vampir von feelings und neobooks, die ganzen schönen Kinderbücher, der Stand des Drachenmondverlags und natürlich unser Schreibnacht-Abendessen, bei dem wir die Buchmesse haben ausklingen lassen. Vielleicht auch, dass mir jemand knallhart mit seinem Rollkoffer über die Füße gefahren ist. Und nicht zu vergessen: All die tollen Tweets und Insider, die auf der Buchmesse ins Leben gerufen wurden. Die #MidBookCrisis wird uns wohl noch bei so mancher Schreibblockade begleiten. Fest steht: Ich habe viel gelacht – sehr viel!

Ich könnte wahrscheinlich ewig weiter erzählen. Aber vielleicht fehlen mir auch einfach die Worte. Jedenfalls mache ich für heute hier Schluss und freue mich auf nächstes Jahr – vielleicht ja dann auch schon auf der Leipziger Buchmesse 2017?

Bis dahin


Kommentare: