Samstag, 5. August 2017

Rezension: "Black Magick, Band 1: Das Erwachen" von Greg Rucka & Nicola Scott

Vor einer Weile stieß ich in einem Comicladen auf "Black Magick", von dem ich zuvor noch nie etwas gehört hatte. Aber allein das Cover hat mich magisch in seinen Bann gezogen und die Inhaltsangabe klang so nach meinem Geschmack, dass ich es einfach mitnehmen musste, obwohl ich keinen Blick in das eingeschweißte Comic werfen konnte. Ob sich der Spontankauf gelohnt hat, verrate ich in meiner heutigen Rezension.

"Rowan Black kennt:
den Geruch eines brennenden Körpers,
die Kraft der abgetrennten linken Hand eines Mörders,
die Gefahr, die von Blut ausgeht, das an Neumond vergossen wird.
Rowan Black ist eine Hexe."



Story


Cop bei Tag, Hexe bei Nacht: Rowan Black lebt unerkannt in der Gegenwart, genau wie die anderen Mitglieder ihres Zirkels. Doch während eines Einsatzes bei einer Geiselnahme, trifft Rowan Black auf einen besessenen Mann, der ihren wahren Namen kennt. Und von da an deutet alles darauf hin, dass noch jemand von den Hexen weiß und hinter Rowan her ist ...

Charaktere


Rowan und ihr Partner waren mir auf Anhieb sympathisch. Auch wenn sie nicht allzu viele gemeinsame Szenen hatten, sind sie ein Team mit vielversprechender Dynamik, wie man es sich von einer guten Polizisten-Story wünscht. Beinahe würde man vermuten, dass sich eine Liebesgeschichte zwischen den beiden entwickeln könnte, jedoch hat Rowans Partner eine schwangere Frau, die auch gut mit Rowan befreundet ist. Daher schließe ich das mal aus und bin auch ganz froh darüber. So liegt der Fokus auch mehr auf der eigentlichen Story, nämlich, wer hinter Rowan und ihrem Zirkel her ist.

Alex, die ebenfalls eine Hexe aus Rowans Zirkel ist, erschien mir zunächst etwas suspekt, aber da lag ich, glaube ich, falsch. Ich bin gespannt, ob ihre Rolle in der Geschichte in den zukünftigen Bänden noch weiter ausgebaut wird oder ob sie weiterhin lediglich als Rowans Freundin und Anführerin des Hexenzirkels auftritt. 

Was Rowan Black als Charakter so interessant macht, ist vor allem, dass sie als tougher Detective stark und selbstsicher auftritt, doch hinter der Fassade verbirgt sich auch eine sorgenvolle Seite, deren Angst immer wieder deutlich über die Zeichnungen transportiert wird. So bleibt sie glaubwürdig und ich hoffe, dass wir in den Folgebänden mehr über Rowans Hintergrundgeschichte und ihr bisheriges Hexenleben erfahren werden.

Zeichenstil


Nicola Scotts Zeichnungen gefielen mir wirklich ausgesprochen gut. Die detaillierten Bilder sind genau das, was ich an vielen anderen Comics vermisse. Besonders die Gesichter der Charaktere sind sehr ausdrucksstark. Bei ein paar Bildern waren die Proportionen nicht hundertprozentig stimmig, beispielsweise wirkte in manchen Panels Rowans Kinn etwas zu groß, aber das waren wirklich nur Kleinigkeiten, die im Gesamtbild nicht weiter ins Gewicht fallen.

Die Zeichnungen sind in Sepia gehalten, bis auf einige Ausnahmen, die an bedeutenden Stellen mit zarten Farben hervorgehoben werden, beispielsweise Feuer oder magische Elemente. Das Ganze verpasst dem Comic eine wahrhaft magische Noir-Atmosphäre. Es war wirklich eine Freude, sich die Zeit zu nehmen, die einzelnen Panels genauer zu betrachten – so müssen Comiczeichnungen aussehen!


Lesevergnügen


Bei "Black Magick, Band 1: Das Erwachen" handelt es sich um einen Sammelband, der die ersten fünf Hefte umfasst und damit 136 Seiten stark ist. Trotzdem verging die Geschichte wie im Flug und nun warte ich gespannt, bis der nächste Sammelband in Deutschland erscheint – in Amerika wird derzeit die zweite Staffel veröffentlicht, es wird also wahrscheinlich noch ein Weilchen dauern.
"Black Magick" ist ein Comic, das mich seit langem mal wieder richtig begeistert hat und bietet genau das, was ich beispielsweise an "Wytches" vermisst habe: eine nicht direkt vorhersehbare Story und interessante Charaktere.

Fazit: Wer auf Hexen oder übernatürliche Krimis à la "Supernatural" steht, der wird mit "Black Magick" auf jeden Fall gut bedient. Ich kann es kaum erwarten, bis der nächste Band erscheint, den ich mir auf jeden Fall zulegen werde. Mich hat das Gesamtpaket rundum überzeugt, daher vergebe ich die vollen fünf Leseratten für "Black Magick"!

Welches war euer letztes Comic-Highlight? Ich freue mich über eure Empfehlungen!

Bis dahin

1 Kommentar: