Sonntag, 20. September 2015

Rezension: Die "Throne Of Glass"-Reihe von Sarah J. Maas

Hallo und herzlich Willkommen bei KrimsKrams!

Mit meinem ersten Beitrag auf diesem Blog möchte ich euch gleich eine Reihe vorstellen, die mich zurzeit am meisten begeistert.

© J. Iser



Richtig, die einen oder anderen erkennen es schon: Es geht um die „Throne Of Glass“-Reihe von Sarah J. Maas. Auf Englisch umfasst diese Fantasy-Reihe mittlerweile vier Bände (ignorieren wir einfach mal die Tatsache, dass Band 1 „Throne Of Glass“ nicht die gleiche Taschenbuchausgabe ist) und den Prequel-Band „The Assassin’s Blade“. Warum ich auf Englisch lese? Da gibt es gleich mehrere Gründe: Zum einen erscheinen die Bücher natürlich um einiges früher, als in der deutschen Übersetzung. Hinzu kommt, dass die Aufmachung oftmals im Original schöner ist und noch dazu günstiger. Ein Bonus ist natürlich auch, dass mein Englisch immer fit bleibt. Und einige von euch werden mir vielleicht zustimmen, dass es Textstellen gibt, die sich einfach nicht so gut übersetzen lassen – daher ist es für mich pures Lesevergnügen. Wer dem Englischen mächtig ist, sollte sich ruhig mal daran versuchen, nach einigen Büchern hat man sich auch an ungewöhnlichere Worte gewöhnt.

Aber nun zurück zu „Throne Of Glass“. Die Reihe wird dem Genre „Young Adult High Fantasy“ zugeordnet und ich würde sie auch nicht allzu jungen Lesern empfehlen, da es schon mal unheimlich und blutig wird. Wenig verwunderlich, ist doch die Protagonistin, Celaena Sardothien, eine ausgebildete Assassine, noch dazu die berüchtigtste im ganzen Land. Zu Beginn der Geschichte wird sie in den Salzminen von Endovier festgehalten, was für viele Gefangene den sicheren Tod bedeutet. Celaena hat jedoch Glück im Unglück: Der Kronprinz von Adarlan bietet ihr die Freiheit – im Gegenzug muss sie jedoch in einem Wettkampf gegen 23 Kriminelle antreten, um anschließend vier Jahre lang als Assassine dem König zu dienen. Ausgerechnet dem Mann, der auf grausamste Weise das ganze Land unterdrückt. Aber irgendetwas stimmt nicht im gläsernen Schloss, denn nach und nach werden die Teilnehmer des Wettbewerbs bestialisch ermordet.

Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, aber glaubt mir: Es steckt noch viel, viel mehr in dieser Geschichte. Viel Action, Humor und Romantik erwarten euch in diesem Buch und das ist erst der Auftakt. Denn was Sarah J. Maas im Verlauf der Reihe noch aus dem Hut zaubert ist einfach unfassbar ausgeklügelt. Ob bösartig oder liebenswert, alle Charaktere haben Tiefe. Dies wird auch durch die Erzählweise unterstützt, denn die einzelnen Kapitel werden aus den Sichtweisen verschiedener Charaktere erzählt. Es erinnert also ein wenig an Game Of Thrones.

© J. Iser

Zuletzt, am 01. September 2015 erschien „Queen Of Shadows“, der vierte Band der Reihe. Habe ich noch gedacht, dass der dritte Band „Heir Of Fire“, mein bisheriger Favorit und sicher eines meiner Lieblingsbücher überhaupt, nicht getoppt werden könnte, wurde ich während des Lesens eines besseren belehrt. Frau Maas gelingt es einfach immer wieder, neue spannende Charaktere zu erschaffen und den altbekannten immer wieder dieses gewisse Etwas zu verleihen, sodass sie einem einfach vertraut vorkommen und ans Herz wachsen. Abgesehen davon ist die Welt Erilea einfach nur unglaublich gut ausgearbeitet worden. Ohne zu spoilern sei verraten, dass die Geschichte mit Fortlaufen der Reihe von verschiedenen Schauplätzen aus erzählt wird.

© J. Iser

Sollte ich hiermit euer Interesse an dieser Reihe geweckt haben, möchte ich euch zum Abschluss noch empfehlen mit dem Prequel „The Assassin’s Blade“ zu beginnen. Dieses erzählt die Vorgeschichte von Celaena Sardothien und wie es dazu kam, dass sie in Endovier landete. Es ist jedoch nicht zwingend notwendig für die Handlung, das Buch vor dem offiziellen ersten Band gelesen zu haben, ist jedoch eine schöne Ergänzung und liefert einige Hintergrundinformationen, die in der Hauptreihe nicht im Detail erklärt werden.

Und damit beende ich mein Geschwafel für heute und freue mich, wenn ihr wieder vorbeischaut!

XOXO, Jessi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen