Sonntag, 6. Dezember 2015

Rezension: "Six of Crows" von Leigh Bardugo



Hallo ihr Lieben,

da ich in der letzten Woche „Six of Crows“ von Leigh Bardugo beendet habe, folgt heute meine Rezension zum Roman. Damit wäre übrigens auch das erste Buch für meinen „Rest des Jahres“-Lesestapel vom Tisch und zurück im Regal.

Quelle: Jessica Iser

Story
Der clevere Dieb Kaz Brekker erhält von einem Edelmann die scheinbar unmögliche Mission, einen Wissenschaftler aus dem sichersten Gefängnis in Fjerda zu befreien. Dieser Wissenschaftler entwickelte nämlich eine Droge namens jurda parem, die die Kräfte der Grisha – im Grunde die Magier dieser Fantasy-Welt – ungleich stärker macht. Jedoch macht sie auch absolut abhängig und wirkt in der Folge meist tödlich. Kaz Brekker trommelt also fünf weitere Betrüger und Tunichtgute zusammen, um dieser Mission nachzugehen – falls sie sich nicht schon auf dem Weg dorthin gegenseitig umbringen.

Charaktere
Ein geschickter Dieb, eine Spionin, ein rachedurstiger Verurteilter, eine Grisha, die ihre Kräfte zum Überleben nutzt, ein spielsüchtiger Scharfschütze und ein privilegierter Ausreißer sind die Protagonisten dieses Buches. Man könnte sie als ein habgieriges, heruntergekommenes Pack bezeichnen, wenn sie einem im Laufe des Buches nicht so sehr ans Herz wachsen würden. Die Geschichte wird in jedem Kapitel aus einer anderen Perspektive erzählt, in der der Leser mehr über die jeweilige Person, ihre Absichten und Hintergrundgeschichten erfährt. Dabei gelingt es Autorin Leigh Bardugo, alle Charaktere gleichsam interessant zu machen. Ich habe mir bei keinem Protagonisten gedacht „Oh nein, schon wieder ein Kapitel von ihm/ihr“. Auch wenn Kaz der Anführer der ungleichen Bande ist, erscheinen einem die Charaktere durch die aufgeteilte Erzählweise allesamt auf einem Level. Genauso sind alle essentiell für das Gelingen der Mission. Tanzt einer aus der Reihe oder scheitert, scheitern vermutlich alle.

Schreibstil
Leigh Bardugo hat einen sehr schönen Schreibstil. Es gelingt ihr, jeder Perspektive eine eigene Note zu verleihen und ihre durchdachte Welt zum Leben zu erwecken. Stellenweise beschreibt sie die Landschaften oder auch Gefühle und Gedanken der Protagonisten sehr malerisch und bildhaft. Das hat mir gut gefallen. Das einzige, an das man sich erst gewöhnen muss, ist dass Bardugo den Leser direkt in die Handlung wirft und man sich die Informationen nach und nach aus der Geschichte zusammenklauben muss. Aber wahrscheinlich ist dies auch ein entscheidender Faktor, der das Buch so interessant macht.

Lesevergnügen
Ich muss zugeben, am Anfang habe ich eine Weile gebraucht, bis ich in die Geschichte und ihre Welt hineinkam, weil man einfach direkt mit so vielen unbekannten Begriffen und Informationen bombardiert wurde. Doch je weiter man liest, desto klarer wird alles. An dieser Stelle möchte ich im Übrigen auch die „Grischa“-Trilogie (warum man "Grisha" im Deutschen mit "sch" schreibt ist mir ein Rätsel) von Leigh Bardugo erwähnen, die bereits auf Deutsch erschienen ist. Ich habe sie noch nicht gelesen und es ist auch nicht nötig, diese zu lesen, um die Handlung in „Six of Crows“ zu verstehen, aber es kann gut sein, dass diese Reihe einem das Verständnis der Welt, in der sie spielt, erleichtert.
Hat man sich also erst einmal eingefunden, wird man überwältigt von all den Ideen, die Bardugo in dieses Buch gepackt hat. Zudem gibt es zahlreiche spannende Actionszenen, aber auch ein paar romantische Szenen lassen die Herzen höher schlagen.
Das Lesevergnügen bei „Six of Crows“ war für mich sehr hoch, denn das Zusammenspiel aus Bardugos Schreibstil, den vielschichtigen Charakteren, der actiongeladenen Handlung ohne Längen und der interessanten Welt war einfach rundum gelungen. Daher erhält „Six of Crows von mir auch die vollen fünf Leseratten und mausert sich damit nach „Throne of Glass“ von Sarah J. Maas zu meiner liebsten neuen Fantasy-Reihe in diesem Jahr. Ich freue mich schon auf den zweiten Band "Crooked Kingdom: A Sequel to Six of Crows", der allerdings erst im September 2016 erscheinen soll...


Liebste Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen