Montag, 16. Mai 2016

Rezension: „A Court of Mist and Fury“ von Sarah J. Maas



 Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, ihr hattet ein schönes Pfingstwochenende? Meines bestand größtenteils darin, Tag und Nacht zu lesen. Denn „A Court of Mist and Fury“, die Fortsetzung von Sarah J. Maas „A Court of Thorns and Roses“, ist endlich erschienen. Heute Morgen habe ich die letzten Seiten ausgelesen und jetzt, ein paar Stunden später, versuche ich irgendwie zu beschreiben, wie großartig ich dieses Buch fand, ohne zu viel zu verraten. Wer „A Court of Thorns and Roses“ noch nicht gelesen hat, sollte das schleunigst tun und erst dann an dieser Stelle weiterlesen, denn ich muss auf ein paar Dinge eingehen, die am Ende des ersten Bandes passiert sind. Allen anderen wünsche ich jetzt viel Spaß mit meiner Rezension.

„Then I would have torn apart the world to get you back.“

Quelle: Jessica Iser

Story


Nach Amaranthas schrecklichen Prüfungen unter dem Berg versucht sich Feyre mit ihrem neuen, unsterblichen Feenkörper und den Grausamkeiten, durch die sie gehen musste, zurechtzufinden. Auch Tamlin haben die Ereignisse der letzten Monate verändert. Und dann ist da noch Rhysand, der hohe Lord des Nachthofes, der zurückkommt, um die Abmachung zwischen ihm und Feyre für seine Hilfe unter dem Berg einzulösen – jeden Monat soll sie eine Woche bei ihm verbringen. Feyre befürchtet Schlimmstes von ihrem einstigen Feind. Doch es kommt alles ganz anders und plötzlich findet sie sich als zentrale Figur auf dem Schachbrett eines aufkommenden Krieges um das Feenland Prythian und das Land der Menschen hinter dem Wall wieder…

Charaktere


Ging es im ersten Band noch größtenteils um die Liebe zwischen Feyre und Tamlin, steht in „A Court of Mist and Fury“ die Dynamik zwischen Feyre und Rhysand, und was hinter dessen Maske steckt, im Mittelpunkt. Feyres Charakterentwicklung von der gebrochenen Frau zur leidenschaftlichen Kämpferin wird ausführlich behandelt. Ihre Entscheidungen wirkten meiner Meinung nach stets nachvollziehbar und niemals übereilt. Zu Rhysand werde ich an dieser Stelle nicht mehr sagen, als dass ich schon von der ersten Seite, auf der er in „A Court of Thorns and Roses“ auftauchte, wusste, dass er einer dieser vielschichtigen Charaktere sein würde, dessen Beweggründe und Hintergrundgeschichten sich erst mit der Zeit enthüllen würden – und ich glaube, ich bin nicht die Einzige, die solche Charaktere liebt. Mit Morrigan, Cassian, Azriel und Amren werden neue Charaktere eingeführt, die nicht nur für Lacher sorgen, sondern sich auch in die Herzen der Leser schleichen. Auch Feyres menschliche Schwestern Nesta und Elain kommen wieder vor und verdeutlichen den Konflikt zwischen Feen und Menschen.

Schreibstil


Seitdem ich „A Court of Thorns and Roses“ und die „Throne of Glass“-Reihe gelesen habe, ist Sarah J. Maas eine dieser Autorinnen, bei der ich immer blind zugreifen würde. Nicht nur wegen der Welten und Charaktere, die sie erschafft, sondern auch wegen ihres wundervollen Schreibstils, der das Ganze erst zum Leben erweckt. Die Emotionen der Protagonisten und die Landschaften werden so gut beschrieben, dass man am liebsten direkt in die Seiten springen möchte. „Throne of Glass“ ist ja inzwischen auch auf Deutsch erschienen und ich weiß zwar nicht, wie gut diese Übersetzung ist, aber ich kann jedem Fantasy-Fan mit Englischkenntnissen nur ans Herz legen, sich am Original zu versuchen. Ihr werdet es nicht bereuen.

Lesevergnügen


Während des Lesens von „A Court of Mist and Fury“ kam nicht für eine einzige Seite Langeweile auf und das ist bei stolzen 626 Seiten ein wahrer Genuss. Die Mischung zwischen ruhigen und aufregenden Szenen ist perfekt, sodass ich einfach nach jedem Kapitel wissen wollte, wie es weitergeht. Kennt ihr das, wenn ihr ein Buch lest, das so gut ist, dass ihr einfach nicht aufhören könnt – aber gleichzeitig wollt ihr nicht, dass es zu Ende geht? Und dass ihr nach diesem Buch nicht wisst, welches ihr als nächstes zur Hand nehmen sollt, weil einfach nichts so gut sein wird? Ein Dilemma.

Der erste Band „A Court of Thorns and Roses“ hat es nicht umsonst unter meine Top 5 gelesenen Bücher des Jahres 2015 geschafft. Und ich habe insgeheim schon erwartet, dass ich „A Court of Mist and Fury“ noch besser finden würde, denn auch bei ihrer anderen Reihe „Throne of Glass“ hat es Sarah J. Maas geschafft, mit jedem Buch noch einen draufzusetzen. Aber dass mich „A Court of Mist and Fury“ so sehr vom Hocker hauen würde, dass die Reihe meinen eigentlichen Fantasy-Favoriten „Throne of Glass“ vom Thron – haha! – stoßen könnte, damit habe ich nicht gerechnet. Ich habe gelacht und ich habe geweint und ich weiß nicht, wie Sarah J. Maas es schafft, aber sie überzeugt mich jedes Mal ein bisschen mehr. Ich denke, es ist nicht übertrieben, wenn ich jetzt schon sage, dass das Buch, auf das ich mich für 2017 (oh je, noch so lange hin!) am meisten freue, der Folgeband von „A Court of Mist and Fury“ sein wird. Aber im September erscheint ja auch noch „Empire of Storms“, der fünfte Band der „Throne of Glass“-Reihe – wer weiß, ob ich meine Meinung da nicht doch noch mal ändere.

Fazit: Ihr ahnt es schon, von meiner Seite aus ist „A Court of Mist and Fury“ für jeden Fan von romantischen und extrem spannenden Fantasy-Büchern ein Muss. Was in „A Court of Thorns and Roses“ noch als eine Art Neuinterpretation von „Die Schöne und das Biest“ begann, ist mittlerweile zu einer ganz eigenen, atemberaubenden Geschichte geworden. Ich würde dafür zehn Leseratten vergeben, wenn ich könnte. Aber ich glaube, meine „Fangirl“-Rezension und die Höchstpunktzahl drücken schon zur Genüge aus, wie begeistert ich bin. 

Solltet ihr "ACOMAF" bereits gelesen haben, bin ich jederzeit für eine Diskussion zu haben!

Liebste Grüße

Kommentare:

  1. Von der tollen Danksagung hast du gar nichts erwähnt ;)

    AntwortenLöschen
  2. Kann dem nur 100% zustimmen!
    Es würde mich nicht wundern, wenn ACOMAF Ende 2016 immer noch mein Lieblingsbuch aus diesem Jahr ist. :D
    Es war einfach so gut <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geht mir genauso! :D Die beiden Bücher, auf die ich mich dieses Jahr noch mit am meisten freue sind "Empire of Storms" von S. J. Maas und "Crooked Kingdom" von Leigh Bardugo – auch zwei meiner Lieblings-Fantasy-Reihen! Aber ACOMAF ist schon schwer zu toppen <3

      Löschen